> Zurück

Das Sägemehl ist zurück in Plaffeien

Overney Stephan 06.12.2015

Was lange währt, wird endlich gut. Dieser Spruch passt auf den neuen Schwingkeller in den Räumlichkeiten der Mehrzweckhalle in Plaffeien. Die zweijährige Bauzeit fand am Sonntag 6.12.2015 mit der offiziellen Einweihung ihr Ende. Im Anschluss fand das traditionelle Niklausschwinget mit 72 Jungschwinger der Jahrgänge 2001 bis 2007 statt, womit auch die neue Schwingersaison eröffnet wurde. 

Projektleiter und Ehrenpräsident des Schwingklubs Sense Erich Mauron bedankte sich bei den Schwingern, der Gemeinde Plaffeinen und den Schwingerverbänden, die finanziell und/oder tatkräftig bei der Realisierung geholfen haben. Der Gemeindepräsident von Plaffeien Otto Lötscher liess es sich nicht nehmen, dem Schwingklub zum neuen Keller persönlich zu gratulieren. Der Schwingklub Sense habe immer wieder gute Schwinger hervorgebracht und mit dem Keller hoffe man nun, ein Fundament geschaffen zu haben, damit sich für die Zukunft weitere Eidgenossen zu den Namen Pellet, Zbinden, Riedo, Sturny, Bielmann und Nydegger dazugesellen.   „Das Sägemehl ist zurück in Plaffeien“, zeiget sich der Präsident des Südwestschweizerischen Schwingerverbandes Blaise Decrauzat zufrieden. Auch der Kantonalpräsident Emmanuel Crausaz gratulierte zum neuen Keller.  

Niklausschwinget

Anschliessend an die Einweihung startete der erste Gang des Niklausschwinget. Eingeladen waren Jungschwinger der Jahrgänge 2001 bis 2007 aus der Südwestschweiz und dem Gastklub aus dem luzernischen Rottal. 72 Schwinger folgten der Einladung und kämpften um einen der begehrten Zweige.   Beim ältesten Jahrgang siegte Sandro Balimann vom Schwingklub Kerzers. Für seinen Sieg im Schlussgang gegen Hans Fankhauser aus Villarepos erteilten ihm die Kampfrichter eine glatte 10. Fankhauser unterlag Balimann bereits im vierten Gang. Bester Sensler und nur knapp am Zweig vorbei wurde Burri Gottfried aus Giffers, gefolgt von Andreas Buntschu.   Besser sah die Bilanz der Sensler Schwinger bei den Jahrgängen 2002 und 2003 aus. Dort holte sich Lukas Zbinden den Kategoriensieg. Er erbte den Sieg, nachdem Christoph Baeriswyl aus Plaffeien und Romain Collaud vom Schwingklub Estavayer-le-Lac im Schlussgang stellten. Ebenfalls einen Zweig für den Schwingklub Sense holte Jelk Fabrice.   Für Buchs Noah verlief der Saisonstart ebenfalls erfolgreich. Nachdem er seinen Teamkollegen Silvan Zbinden im Schlussgang auf den Rücken legte, holte er ebenfalls einen Kategoriensieg für die Sensler Schwinger. Zu den zwei Sensler Schlussgangteilnehmer gesellte sich Spicher Xaver mit einem Zweig dazu.   Bei den Jüngsten stand ein bekannter Name zuoberst auf der Rangliste. Mathieu Pfister vom Schwingklub Haute-Broye siegte wie letztes Jahr bei den Jüngsten. Er siegte im Schlussgang gegen Tom Fankhauser aus Villarepos. Nur Pellet Matthias aus Rechthalten konnte in dieser Kategorie einen Zweig für den Schwingklub Sense sichern.

Bildergalerien